Miniflux auf dem Uberspace

Feedreader werden wirklich unterschätzt. In Zeiten von Twitter oder Facebook sind sie eigentlich für die meisten auch redundant. Aber beides nutze ich nicht. Miniflux ist ein wunderbar schlanker, schneller und einfacher Reader und eignet sich hervorragend für die Installation auf dem Uberspace.

Vorteil eines Feedreaders auf dem Uberspace: Der Reader sammelt die Feeds quasi anonym mit der IP-Adresse des Servers. Danach liegt es an mir, welche Skripte ich in meinem Browser erlaube. Miniflux ist sehr lesefreundlich und lässt sich auch für weitere Benutzer öffnen. Mit SQLite ist das Ganze leicht zu konfigurieren und rennt und rennt und rennt.

Die eigentliche Installation ist einfach, ein Blick in das offizielle Handbuch kann aber trotzdem nicht schaden.

Zuerst lädst du dir die aktuelle Version von Miniflux und entpackst diese. Anschließend löschst du die *.zip:

$ wget https://miniflux.net/miniflux-latest.zip
$ unzip miniflux-latest.zip
$ rm miniflux-latest.zip

Jetzt musst du dich entscheiden, wo du Miniflux installieren möchtest. Auf meinem Uberspace verwende ich in der Regel zusätzliche Ordner neben /html. Selbstverständlich musst du auch die gewählte Subdomain in deinen Uberspace einbinden.

$ mv miniflux /var/www/virtual/$USER/WUNSCHNAME.DOMAIN.TLD

Nun ist es notwendig, die entsprechende Seite im Browser (HTTPS!) aufzurufen, sich mit der Kombi admin / admin einzuloggen und eben diese Daten zu ändern.

Damit Miniflux automatisch aktuell bleibt, richtest du am besten mittels $ crontab -e einen Cronjob ein. Das Beispiel aktualisiert deine abonnierten Feeds stündlich.

@hourly cd /var/www/virtual/$USER/WUNSCHNAME.DOMAIN.LTD && php cronjob.php >/dev/null 2>&1

Das Wiki von Uberspace bietet dir dazu eine detaillierte Anleitung.

Die Entwickler empfehlen PHP 7. Entscheide selbst.